Monatsspruch für Januar 2021: 

 

Viele sagen: Wer wird uns Gutes sehen lassen? HERR, lass leuchten über uns das Licht deines Anlitzes! 

(Psalm 4, 7)

Wenn wir zu Gott kommen, ist es gut, ehrlich zu beten. Gott kennt unser Herz, unsere Gedanken. Es tut gut, seine Fragen und Zweifel erstmal vor Gott auszusprechen. Der Mainstream, die Vielen, bringen die Gedanken auf: Wo ist denn euer Gott? Wer wird uns Gutes sehen lassen? Wer hilft denn in Zeiten von Chaos, von Pandemie, von Regierungsversagen? Es ist befreiend, Gott die Beobachtungen der Mitmenschen vorzutragen, sich Luft zu machen. David, der Dichter des Psalms, richtet dann aber seinen Blick auf den lebendigen Gott. Im Blick auf Jesus Gottes Sohn, in Blick auf die positiven Erfahrungen mit Jesus unserem Heiland können wir mutig in die Fürbitte eintreten. HERR, lass leuchten über uns das Licht deines Antlitzes! Indem David „uns“ sagt, schließt er sich selbst mit ein. Gott, wir, unsere Leute brauchen dich, sie brauchen dein Eingreifen. Ja viele denken, es gibt keine Hilfe. Wir sind fragend und zweifelnd.
HERR, lass leuchten über uns das Licht deines Antlitzes! Gott greift ein. Sein Licht gibt Orientierung. Wir sehen wieder klarer. Ehrlich zu Gott kommen und dann sein Handeln, Trost und Zuversicht erfahren. Gott erhört Gebet. David hat es erlebt. (Psalm 4,8+9) Wir erfahren das auch. Danke, lebendiger Gott - Vater. Danke für deine Nähe, Jesus. Danke Heiliger Geist für deinen Rat.

Matthias Laps