Jeden Montag 17.30 Uhr außer in den Ferien 

Wir möchten uns hier kurz vorstellen, um dir einen Eindruck von uns zu geben.

Wir Jugendlichen treffen uns regelmäßig zu Veranstaltungen im Gemeindezentrum Domnotkirche, um uns über unsere Erlebnisse und Eindrücke der Woche zu unterhalten. Wir sprechen aber auch über Probleme, die uns beschäftigen und belasten. In den wöchentlichen Treffen geht es um die Bibel, und wir lesen in diesem Buch. Was das Besondere an der Jugend der Domnotkirche ist: In erster Linie das Lachen mit- und 433 untereinander und die sehr gute Gemeinschaft!

Wir sind als kleine Gruppe, derzeit bestehend aus 5 Jugendlichen, auch zum Scherzen aufgelegt. Sich selbst zu beschreiben, ist so eine Sache, denn man kann hier schlecht ein Stimmungsbarometer einbauen. Das würde leider die Kapazität unserer Seite etwas übersteigen. Aus diesem Grund ist und wird es wohl immer so bleiben. Die selbstgemachte Erfahrung ist die bessere. Einige Infos gibt es auch bei Facebook zu sehen. Den Link findet Ihr hier unten.

https://www.facebook.com/groups/EFG.Jugend.Domnotkirche/

 

 Monatsspruch Mai

„Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.“
Hebräer 11,1

Der Versuch, alles wissenschaftlich zu belegen oder zu hinterlegen, führt nicht unbedingt zu einer Erfüllung oder Zufriedenheit. Man sucht immer weiter, nach neuen Hinweisen, neuen Gesetzen, etc. Wenn man sich nun diesen Vers durchliest, sieht man die Erklärung des Begriffes „Glauben“, welcher absolut nicht wissenschaftlich dargestellt wird, einfach darum, weil er nichts mit Wissenschaft zu tun hat. Glaube hat was mit Vertrauen zu tun, welches manchmal angebrachter ist, als ein Beweis. Freundschaft beruht nicht auf Gesetzen oder Beweisen, sondern auf gegenseitigem Vertrauen. Wie viel einfacher wäre es denn, wenn alle nach dieser Beschreibung des Glaubens leben könnten? Man glaubt an das, was man hofft und zweifelt nicht an, was man nicht beweisen kann. Es ist doch einfach nur natürlich zu glauben, wenn jemand, der ehrlich ist, einem was sagt. Es gäbe doch nur Streit und kein Miteinander mehr, wenn man das anzweifelt, was sein Gegenüber einem sagt. Natürlich hat das Gegenüber auch eine Aufgabe, die der Ehrlichkeit. Es ist nun eben keine einseitige Geschichte, sondern ein Prinzip, was auf dem Miteinander beruht.